QueerFilmFest Rostock – Programm 2017

Workshops am Freitag und Samstag
Donnerstag 20 Uhr
Donnerstag 22 Uhr
Freitag 20 Uhr
Freitag 22 Uhr
Sonnabend 20 Uhr
Sonnabend 22 Uhr
Discotheque Sonnabend 23:59 Uhr

 


Workshops (jeweils im Café Median)

Freitag, 20.10.2017, 16:00 Uhr

Biji feminizim! – Es lebe der Feminismus!

Eine Einführung in die kurdische Frauenbewegung, welche sich trotz Verbote der Frauenorganisationen innerhalb der Türkei weiterentwickelte. Die Frauenbefreiung und die allgemeine kurdische Selbstbestimmung stehen im Mittelpunkt des Workshops.
Nach jahrelanger Assimilation und Verleugnung der Wurzeln treten Kräfte wie die Arbeiterpartei Kurdistans, PKK, und die Volksverteidigungseinheiten YPG und YPJ auf, die erfolgreicher sind als je zuvor.
Wie sie eine wichtige Rolle in der Emanzipation und Bewusstwerdung der kurdischen Frau spielen, erfahrt ihr, wenn ihr kommt!
In diesem Sinne: BERXWEDAN JIYAN E! – WIDERSTAND HEIßT LEBEN!

Samstag, 21.10.2017, 16:00 Uhr

Frauen im bewaffneten Widerstand
Frauen mit Gewehren, Frauen im bewaffneten Kampf sind in den letzten Jahren gern gezeigte Bilder in Presse und Rezeption, wenn es um Themen wie Rojava oder kurdische Befreiung geht. Doch worin liegt der Grund für die Popularität dieses Motivs? Eins ist klar, Frauen im bewaffneten Widerstand gab es schon früher. Doch auch heute brechen bewaffnete Frauen ein Tabu. Denn Waffen gelten als ein Herrschaftssymbol der Männer.

Ein Blick auf den weiblichen Widerstand zwischen 1933 und 1945 zeigt auch heute häufig noch ein ungenügendes Bild, bei dem gerne die passiven Rollen als Kofferträgerinnen oder Sanitäterinnen in Partisanengruppen hervorgehoben werden. Dabei kämpften auch Frauen in ganz Europa mit der Waffe in der Hand gegen Nationalsozialismus und Faschismus. Während die männlichen Widerstandskämpfer nach dem Krieg ein großes Echo erfuhren, blieben die Geschichten und Hintergründe der Frauen im Nebel. Erst in den 1970ern und 1980ern begann eine langsame Beleuchtung der Rolle der Frau im bewaffneten Widerstand und mit ihr das Sichtbarwerden der Biographien antifaschistischer Widerstandkämpferinnen.

Der Workshop berichtet von der Beteiligung der Frauen am bewaffneten Widerstand und der Rezeption dessen. Mit Hilfe von Biographiearbeit verschiedener Frauen wird versucht, die Komplexität des weiblichen Widerstands dieser Zeit aufzuzeigen.

 


Filme (jeweils im Peter-Weiss-Haus)

Donnerstag, 19.10.2017, 20:00 Uhr

Mein wunderbares West-Berlin / Jochen Hick / deu OF / 97 min / 2017 / DEU

Die Eröffnung des QueerFilmFest Rostock im Rahmen des Politischen Donnerstags – nach dem Film das Publikumsgespräch mit Regisseur Jochen Hick

Regisseur Jochen Hick, der schon als ‘Chronist vergessener schwuler Geschichte’ bezeichnet wurde, dreht seit mehr als 20 Jahren Filme über schwules Leben. In Mein wunderbares West-Berlin geht er der Frage nach, wie Berlin zum queeren Zufluchtsort Europas geworden ist. Ausgerechnet zwischen den engen Mauern des alten West-Berlins haben sich die Institutionen entwickelt, die auch heute noch prägend für das schwule Selbstverständnis sind, etwa das SchwuZ, die Siegessäule, der Teddy-Award und die Aidshilfen. Die Dokumentation nimmt uns mit auf eine Reise durch die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts – von den 1950er und 1960er Jahren, als es trotz sozialer Tabus und § 175 schon eine lebendige schwule Kneipenszene gab, in die 1970er, als sich mit der HAW (Homosexuelle Aktion Westberlin) die erste explizit politische Schwulenorganisation Deutschlands gründete. In den 1980ern driften die schwulen Lebensentwürfe auseinander und Aids trifft Berlin so hart wie keine andere deutsche Stadt.

Die Dokumentation lässt ganz verschiedene Menschen zu Wort kommen: Geschichten von Prominenten wie Udo Walz, Wieland Speck, Romy Haag und Rosa von Praunheim stehen neben Alltagsbeschreibungen. Ergänzt durch bisher teilweise unveröffentlichtes Archivmaterial entsteht ein packendes Porträt des schwulen West-Berlins zwischen Kriegsende und Mauerfall und der Auswirkungen dieser Epoche auf die Gegenwart.


 

Donnerstag, 19.10.2017, 22:00 Uhr

Close-Knit / Naoko Ogigami / jpn OF mit eng UT / 127 min / 2017 / JPN

Die elfjährige Tomo lebt mit ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung, in der sich das dreckige Geschirr in der Spüle stapelt und es nur Fertigessen aus dem Supermarkt gibt. Eines Tages verschwindet Tomos Mutter ganz und wie schon oft bittet Tomo ihren Onkel Makio, sie bei sich aufzunehmen. Seit Tomos letztem Besuch hat sich einiges getan, denn Makio lebt jetzt mit einer Frau zusammen. Vorsorglich weist Makio darauf hin, dass seine neue Freundin ‘ungewöhnlich’ sei, und als Tomo in der Wohnung ankommt, stellt sie fest, dass Rinko eine trans Frau ist. Mit Fürsorglichkeit, Stricken und liebevoll zubereitetem Essen gewinnt Rinko schnell Tomos Vertrauen und eine harmonische Wahlfamilie entsteht. Die Idylle bekommt jedoch bald Risse: das Jugendamt taucht auf, um nach dem Rechten zu sehen, die Mutter eines Mitschülers warnt Tomo vor ‘dem Freak’ und es stellt sich heraus, dass es mehr als eine komplizierte Mutter-Kind-Beziehung gibt.

Dieser ruhig, charmant und in wunderschönen Bildern erzählte Film zeigt eindrücklich, dass Fürsorglichkeit und Liebe wichtiger sind als Konventionen und überkommene Moralvorstellungen.


 

Freitag, 20.10.2017, 20:00 Uhr


Songs for Alexis / Elvira Lind / eng OF / 78 min / 2014 / USA & DNK
Eine zeitlose Liebesgeschichte über zwei amerikanische Teenager, die zeigt wie schwierig es sein kann die eigene Beziehung und Identität gegen die Eltern zu verteidigen. Der Film porträtiert den damals 18-jährigen Musiker und youtuber Ryan Cassata, der sich mit 14 Jahren als trans outete. Ryan hat sich Hals über Kopf in die 16-jährige Alexis verliebt. Ihre Eltern aber empfinden ihn nicht als geeigneten Freund für die eigene Tochter. Alexis muss sich entscheiden: hört sie auf ihrer Eltern oder hält sie zu ihrem Freund? Ryan Cassata schrieb natürlich den Soundtrack zum Film.


 

Freitag, 20.10.2017, 22:00 Uhr

Ce que je pense / Kevin Capelle & Thomas Devouge / fra OF mit eng UT / 4 min / 2017 / FRA

Ein sehr kurzer und sehr melancholischer Film, der auf einer Kurzgeschichte von Guy de Maupassant beruht.

En aften / Søren Green / dän OF mit deu UT / 9 min / 2016 / DNK

Ein leiser, poetischer Film über das erste Mal und die Gefühle danach.

Jamie / Christopher Manning / eng OF / 9 min / 2016 / GBR

Jamie ist Anfang zwanzig, schüchtern, ziemlich einsam und auf der Suche nach einer Beziehung. Wegen seiner Schüchternheit und seines geringen Selbstwertgefühls waren seine Erfahrungen mit Männern bisher ziemlich enttäuschend. Eines Sonntags nach dem obligatorischen Familienessen trifft Jamie sich mit Ben, den er auf einer Dating-Plattform kennengelernt hat. Die beiden verbringen einen Nachmittag zusammen und Jamie fragt sich, ob er endlich sein Gegenstück gefunden hat.

Fuckgirls / Saga Becker & Christofer Nilsson / swe OF mit eng UT / 15 min / 2017 / SWE

Trigger: Gewalt, Suizid, Drogen, Transfeindlichkeit

In diesem Film zwischen Fiktion und Dokumentation folgen wir drei jungen Frauen, deren Alltag von Unterdrückung und Gewalt geprägt ist. Sie teilen ihre Sorgen und ihre Angst vor dem Kontrollverlust und finden Stärke in ihrer verschworenen Schwesternschaft. Ein poetisches Drama zwischen Traum und Realität.

Volg Mij / Anthony Schatteman / nld OF mit deu UT / 14 min / 2015 / BEL

Kurzfilm über einen Kunststudenten und sein zwanghaftes Verlangen nach einer unerreichbaren Liebe.

In pochenden Zellen / Richard Kranzin / deu OF / 25 min / 2017 / DEU

Eine so sommerliche wie intime Nacht am See entwickelt sich für vier Berliner Freund*innen zu einer Zerreißprobe ihrer Freiheits-Utopie.

Headspace / Jake Graf / eng OF mit deu UT / 4 min / 2017 / GBR

Der Kurzfilm zeigt die Unannehmlichkeiten und möglichen Diskriminierungen, denen trans Personen tagtäglich ausgesetzt sind. Öffentliche Toiletten, aber auch Arztpraxen und Telefonate können für trans Personen unangenehm sein. Headspace lässt uns an den Gedanken von trans Personen in diesen Situationen teilhaben.

Dreamer / Gabriela Zogall / ohne Dialog / 2 min / 2013 / DEU

Kurzfim über einen Tagträumer und die Liebe am Arbeitsplatz.

Etage X / Francy Fabritz / deu OF / 14 min / 2016 / DEU

Zwei Damen im besten Alter begegnen sich zufällig im Fahrstuhl. Der Fahrstuhl bleibt stecken, eine der beiden Damen muss dringend zur Toilette. Eine Handtasche und ihr Inhalt werden kreativ umfunktioniert, was zu überraschend erotischen Ereignissen führt. Der Fahrstuhl fährt irgendwann weiter, aber die Verbindung zwischen den Damen bleibt.


Sonnabend, 21.10.2017, 20:00 Uhr

God’s Own Country / Francis Lee / eng OF mit deu UT / 104 min / 2017 / GBR

God’s Own Country ist der Name der Einheimischen für die Region Yorkshire im Norden Großbritanniens, die durch ihre raue und archaische Landschaft geprägt ist. Der 24-jährige John Saxby lebt und arbeitet dort auf einer Farm, die er zusammen mit seinem verwitweten Vater und seiner Großmutter bewirtschaftet. John ist frustriert, denn die meisten seiner Freund*innen haben es in die Stadt und an die Universität geschafft, während er die Farm seiner Familie nicht verlassen kann. Seinen Ärger betäubt er mit anonymen Sex mit jungen Männern, Alkohol und harter körperlicher Arbeit. Zwischen seinem Vater, seiner Großmutter und ihm wird nur das Nötigste in knappen Worten besprochen.

Alles ändert sich, als der rumänische Wanderarbeiter Gheorghe auf der Farm ankommt: John reagiert am Anfang mürrisch und gereizt, aber der nachdenkliche Gheorghe erweist sich schnell als große Hilfe. Die beiden nähern sich einander an, als sie einige Tage zusammen auf dem Hügel bei den Schafen verbringen. Der beginnenden Beziehung zwischen den beiden Männern steht allerdings nicht das homophobe Umfeld im Weg, sondern Johns Unvermögen, seine Gefühle in Worte zu fassen und sich anderen Menschen zu öffnen.

Francis Lee, der Regisseur dieses unsentimentalen Filmdebüts, ist selbst in Yorkshire geboren und aufgewachsen.


Sonnabend, 21.10.2017, 22:00 Uhr

Jon Campbell – In My Dreams / Musikvideo / 4 min / 2016 / GER

Der zarteste Samstagabendeinstieg seit der Erfindung der Drehorgel.

Tom Robinson – Glad to be gay / Konzertaufnahme / 3 min / 1978 / GBR

Ein Schatz aus der Musik-Mottenkiste: Tom Robinson grölte schon 1978 eine klare Botschaft von der Bühne.

Miss Finknagle succumbs to chaos / eng OF mit deu UT / 9 min / 2014

Nichts ist für Teenager so mysteriös, wie das Privatleben von Lehrer*innen. Außer das Privatleben der Schulbibliothekarin Ms. Finknagle, die sich Hals über Kopf in das Abenteuer ihres Lebens stürzt.

Princess / Kasten Dahlem / deu OF mit eng UT / 17 min / 2017 / DEU

Banden-Boss Ole entdeckt sein Faible für Ballet und wird dann auch noch von Davie erwischt, der er gerade den Ranzen gezockt hat. Wilde Verwicklungen folgen, es wird gekloppt, geweint und geraucht – Prinzessinnendinge halt.

Suzanne Vega – Annemarie /

“Sie hatte ein Gesicht, von dem ich wusste, dass es mich bis ans Ende meiner Tage verfolgen würde.” So schmachtete Carson McCullers Annemarie Schwarzenbach an. Viele Jahre später haucht Suzanne Vega der Schriftstellerin auf ihrem Album “Lover, Beloved: Songs from an evening with Carson” neue Schmetterlinge ein.

Dirty Paws / eng OF mit deu UT / 5 min / 2016

Beziehungsgeschichte meets Fantasy: Dirty Paws ist ein liebevoll animierter Kurzfilm und erzählt von der Liebe zwischen zwei Männern, von denen einer hin und wieder als Werwolf durch die Lande wütet.

Rock and Riot (Pilot) / Chelsey Furedi / eng OF mit deu UT / 3 min / 2016 / NZL

Zeitreisenzeit: Chelsey Furedi nimmt uns in ihrem Webcomic in ein College der wilden 1950er-Jahre mit. Ob sie den Comic komplett in einen Zeichentrickfilm übersetzen kann, hängt auch von eurer Unterstützung ab – nachdem ihr bei uns die Pilotversion erleben konntet.

Baby X / eng OF mit deu UT / 9 min / 2017

Eine Xtrem schöne Animation über ein Kind, das von seinen Eltern unter Begleitung der schlauesten Xpert*innen ohne Geschlechterklischees großgezogen wird.

Sookee – Queere Tiere / Musikvideo / 4 min / 2017

In diesem animierten Musikvideo wird die Vielfalt sexueller Orientierungen und Identitäten im Tierreich gefeiert.

Curmudgeons / Danny de Vito / eng OF mit deu UT / 17 min / 2017 / USA

Zwei ältere Herren treffen im Altersheim aufeinander. Sie frotzeln und toddern, dass echte Mecklenburger*innen blass vor Neid werden. Es gibt auch Blumen.

Coheed and Cambria – Island / Anderson Wright / Musikvideo / 5 min / 2016 / USA

Superman verliebt sich in Batman. Klingt kompliziert, ist es auch. Klingt schön, ist es auch.

Virginia Woolf’s personal assistant / Carly Usdin / 3 min / 2016 / GBR

Es ist nicht leicht, Assistentin der immer weinerlichen, möligen und verschrobenen Virginia Woolf zu sein.

Schrankschwestern / Aziza Aba Butain / eng OF mit deu UT / 3 min / 2016 / USA

“In the closet”, also “im Schrank” zu sein, als Gegensatz zum “geoutet sein”, wird hier ganz wörtlich genommen.

A Great Big World – Everyone is gay / Musikvideo / 3 min

Dieses Musikvideo in Stop-Motion ist ein fröhliches, knallbuntes Plädoyer dafür, sich selbst und die Anderen so zu akzeptieren, wie sie sind.

Cosmo Jarvis – Gay Pirates / Cosmo Jarvis / Musikvideo / 5 min / 2011 / GBR

Eine Horde Piraten singen einen Shanty über eine Liebe zwischen zweien von ihnen, die bis auf den Meeresgrund reicht.


Sonnabend, 21.10.2017, 23:59 Uhr

Wir feiern mit euch eine wilde bunte Discotheque im Möckelsaal! Folgende Mukke bekommt ihr auf die Ohren:

00:00-02:00       JuleST (Bunte Knete)

02:00-04:00       FemHoolz (Rap)

04:00-06:00       MuttiCool (Trash, Punk)